Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Kopfbild

Wallauer Spange

Die etwa vier Kilometer lange sogenannte „Wallauer Spange“ soll die Lücke zwischen Wiesbaden und der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein-Main schließen. Die Fahrzeit zwischen Wiesbaden und dem Frankfurter Flughafen kann dadurch von bisher 33 auf 14 Minuten mehr als halbiert werden. Die Strecke, die ausschließlich für den Personenverkehr errichtet wird, ermöglicht eine Verbindung im Halbstundentakt.

Die Wallauer Spange ist die erste der drei Baustufen der Neubaustrecke Rhein/Main–Rhein/Neckar. Mit der Verbindungsspange kann das Angebot im Nahverkehr erweitert werden. Unter dem Namen „Hessen-Express“ führen zukünftig zwei neue Linien im Halbstundentakt von Wiesbaden zum Frankfurter Flughafen. In einer weiteren Ausbaustufe wird eine der beiden Linien im Stundentakt nach Darmstadt weitergeführt. Dadurch wird die Fahrzeit von Wiesbaden nach Darmstadt zukünftig auf etwa eine halbe Stunde verringert. Die zweite Linie wird im Stundentakt zum Frankfurter Hauptbahnhof fahren. In der dritten Baustufe erfolgt der Gesamtausbau von Darmstadt bis Mannheim.

Karte Wallauer Spange

Planungsstand

Da die Wallauer Spange im Bundesverkehrswegeplan 2030 im vordringlichen Bedarf enthalten ist, hat die Bahn die Planungen im Rahmen des Projektes Rhein/Main–Rhein/Neckar gestartet.

Das Projekt befindet sich derzeit in der Phase der Vorplanung. Die Variantenuntersuchung ist abgeschlossen. Die Ausarbeitung der Vorzugsvariante hat begonnen und soll im 3. Quartal 2019 abgeschlossen werden. Ein Haltepunkt an der Wallauer Spange wird derzeit auf seine Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit untersucht. Parallel dazu werden verschiedene Veranstaltungen zur Beteiligung der Öffentlichkeit geplant.

Weitere Fragen und Antworten zur Wallauer Spange finden Sie hier.