Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Kopfbild

In drei Schritten zur Vorzugsvariante

Der Variantenvergleich für die Neubaustrecke (NBS) zwischen Frankfurt und Mannheim erfolgte in drei Schritten. Im ersten Schritt wurde im Juni 2019 die Güterverkehrsanbindung der Bestandsstrecke Mainz–Darmstadt an die Neubaustrecke ermittelt. Sie erfolgt über die sogenannte „Kurze Weiterstädter Kurve“. Im Dezember 2019 hat die Bahn im zweiten Schritt die Streckenführung zwischen Lorsch und Mannheim über die „Schnelle Tunneldiagonale“ festgelegt. Abschließend untersuchte und bewertete die Bahn zehn Hauptvarianten zwischen Zeppelinheim und Mannheim-Waldhof, um eine Gesamtvorzugsvariante zu ermitteln. Alle drei Prüfschritte wurden in einem transparenten und nachvollziehbaren Verfahren durchgeführt und vom Beteiligungsforum Rhein/Main–Rhein/Neckar begleitet.

Am 13. November 2020 hat die Bahn die Vorzugstrasse bekannt gegeben: Die Variante II.b hat sich im Vergleich als die beste Lösung erwiesen.

Weitere Informationen zum Variantenentscheid finden Sie hier.

Interaktive Karte

Factsheets zum Download

Folgende Varianten wurden im Gesamtvariantenvergleich betrachtet (Stand Oktober 2020)
Vorschlag bergmännischer Tunnel Langwaden—Lorsch wird nach Gesamtvariantenentscheid für die Parlamentarische Befassung weiter betrachtet

Geprüfte Varianten

Factsheets der geprüften Varianten zur Güterverkehrsanbindung der Strecke Mainz–Darmstadt (Varianten a bis d) sowie zur Trassenführung südlich Lorsch (Varianten e und f) finden Sie im Downloadbereich.