Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Kopfbild

Gesetzgeber regelt Immissionsgrenzwerte

Zur Festlegung der Schallschutzmaßnahmen an einer Bahnstrecke kommen verschiedene rechtliche Grundlagen zur Anwendung, die beim Erstellen der Planungsunterlagen beachtet werden müssen. Maßgeblich ist an dieser Stelle die 16. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (16. BImSchV): Demzufolge müssen für die einzelnen Planfeststellungsverfahren die Schalltechnischen Untersuchungen nach der seit 2015 aktualisierten Berechnungsvorschrift „Schall 03“ durchgeführt werden. Unabhängige, von der Bahn beauftragte Gutachter errechnen die Auswirkungen des geplanten Bauvorhabens auf die Schallimmissionswerte, also den verursachten Lärm, und die dadurch erforderlichen Maßnahmen zur Geräuschminderung. Wichtig ist, dass die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Immissionsgrenzwerte eingehalten und Anwohner durch den Zugverkehr nicht belastet werden.